Freiwillige Feuerwehr Herzogenaurach e.V.

Stadt Herzogenaurach DB 2/2: Heute Morgen (Sonntag 13.10.2013) kam es in einem Hochhaus in der 7. Etage in Herzogenaurach zu einem Wohnungsbrand. Parallel zu den Löscharbeiten im 7. Obergeschoss wurden 13 Personen aus dem Hochhaus gerettet. Drei Personen über eine Drehleiter ( Glossary Link DLK 23/12), 10 Personen teilweise mit Fluchthauben durch das Treppenhaus. Vier Personen wurden mit dem Rettungsdienst mit einer Rauchgasintoxikation in die Uni Klinik nach Erlangen gebracht (Stand: 13.10./03:00 Uhr).

Als die kurz nach 02:00 Uhr alarmierten Kräfte des Löschzuges der FF Stadt Herzogenaurach und der Inspektionsdienst ERH ( Glossary Link KBI M. Schattan/KBM M. Rocca) an der Einsatzstelle in der Bamberger Straße eintrafen, war im 7. Stock eine starke Rauchentwicklung erkennbar. Deshalb wurde die Alarmstufe auf B 6 umgehend erhöht. Die Wehren aus den Herzogenauracher Ortsteilen von Hauptendorf, Niederndorf, Burgstall, Steinbach sowie aus Falkendorf und die Glossary Link UGÖEL wurden nachalarmiert. Neben einem THW-Fachberater kam der Rettungsdienst aus den Rettungswachen Herzogenaurach und Erlangen mit 5 Glossary Link RTW, 1 Glossary Link KTW, Notarzt, 1 EL RD und 1 Org.Leiter zum Einsatz. Verstärkt wurden diese Einheiten während des Einsatzes von ASB-/BRK Schnelleinsatzgruppen aus Herzogenaurach (1) und aus Erlangen (2).

Zur Brandbekämpfung wurde ein C-Rohr im Innenangriff und nach der Personenrettung ein C-Rohr im Außenangriff über die DLK-23/12 vorgenommen. 5 Trupps mit Umluft unabhängigem Atemschutz waren im Gebäude zur Brandbekämpfung eingesetzt. Bei der Suche von weiteren Personen kam eine Wärmebildkamera zum Einsatz. Die Mieter aus den 34 Wohnungen des acht Stockwerk zählenden Hochhauses wurden evakuiert und von den eintreffenden ASB/BRK Rettungsdienstkräften betreut. Bei dem Brand wurde eine Wohnung im 7. Obergeschoss komplett zerstört, drei weitere Wohnungen in dieser Etage durch Brandrauch in Mitleidenschaft gezogen. Die Brandwohnung ist unbewohnbar.

Bereits gegen 03:00 Uhr konnte „Feuer aus" gegeben werden, die Nachlösch- und Aufräumungsarbeiten dauerten längere Zeit an. Hochleistungslüfter kamen zum Einsatz. Das THW (OV Baiersdorf) unterstützte bei den Ausleuchtungsarbeiten und war mir drei Fahrzeugen und 10 Helfern vor Ort. Während der überwiegende Teil der evakuierten Personen nach Abschluss der Brandbekämpfung wieder in ihre Wohnungen zurückkehren konnten, kamen weitere Mieter zur Betreuung zunächst in das BRK-Haus nach Herzogenaurach bzw. bei Verwandten unter.

Ein Notdienst für Wasser/Strom der Stadtwerke Herzogenaurach wurde verständigt. Beamte der Polizei haben noch in der Nacht die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Die Bamberger Straße musste für die Dauer der Löscharbeiten für den Verkehr gesperrt werden.

Thomas Birkner

Pressestelle

KreisFeuerwehrVerband

Erlangen-Höchstadt

 

kfv-13-10-13-1kfv-13-10-13-2