Freiwillige Feuerwehr Herzogenaurach e.V.

Die letzte verbliebene traditionelle Veranstaltung in Herzogenaurach begeht am Samstag ihr 60. Jubiläum.

vom 08. Februar 2007  von PAUL FRÖMEL  

Herzogenaurach — Es ist der „beste“ Ball der Stadt, ja sogar der „Faschingsball schlechthin“, der am Samstag, 10.Februar, ab 20 Uhr im Herzogenauracher Vereinshaus gefeiert wird. Siegbert „Siggi“ Sendner, Kommandant und Vorsitzender der örtlichen Feuerwehr, machte im Gespräch mit unserer Zeitung überzeugende Werbung in eigener Sache, denn die Rede ist vom alljährlichen Feuerwehrball. Natürlich ist es auch der einzige verbliebene närrische Ball der Stadt, denn weder der ASV-Ball noch der Bauernball, der Turnerball oder ähnliche Veranstaltungen haben bis ins Jahr 2007 überlebt. „Tradition verpflichtet“, sagt Sendner, und alleine deswegen erlebt der Feuerwehrball heuer seine 60. Auflage.
Verdient sei schon lange nichts mehr an solchen Festen, aber eben weil es in Herzogenaurach in der Faschingszeit an reinen Tanzveranstaltungen mangelt, legt sich die Feuerwehr Jahr für Jahr ins Zeug. Gäste auf der Bühne Die Tanz- und Showband „Chico“ aus Nürnberg soll in diesem Jahr dafür sorgen, dass die Tanzfläche im Vereinshaus immer gut gefüllt ist und die Gäste nur wenige Verschnaufpausen machen. Diese sollen aber keinesfalls langweilig werden, und deshalb hat „Siggi“ Sendner einige Gäste eingeladen. Dazu zählt natürlich der Karnevalsclub Herzogenaurach, der mit seinen Aktiven einen Garde- und einen Showtanz auf die Bühne bringen wird und auch das Männerballett vorbeischickt. Zum ersten Mal an die Aurach kommt eine Garde desNürnberger Karnevalsvereins „Muggenesia“, auf deren Auftritt sich Sendner schon besonders freut. Die Nürnberger revanchieren sich damit für einige Gastauftritte des Spielmannszuges der Herzogenauracher Feuerwehr bei ihren Veranstaltungen. Bei den Gästen vor der Bühne hofft der Feuerwehrkommandant auf viele bunte Gestalten, denn „bei uns ist die Maskierung erlaubt, muss man ja heute fast sagen“. Er ist sich sicher, dass Jung und Alt am Samstag wieder gemeinsam im voll besetzten Vereinshaus feiern werden, denn der Kartenverkauf laufe bisher gut. Es gibt aber noch genügend Tickets zum Preis von zehn Euro beim Altstadtbäcker, bei Schreibwaren Ellwanger und bei der Feuerwehr sowie an der Abendkasse.