Freiwillige Feuerwehr Herzogenaurach e.V.

Wenn die Feuerwehr zum Ball ruft, kommen die Gäste aus der ganzen Region, und das seit sechs Jahrzehnten.

vom 12. Februar 2007  von  ROLAND MEISTER

Herzogenaurach — Gut besucht war heuer wieder der Ball der Feuerwehr Herzogenaurach am Samstag im Vereinshaus. In diesem Jahr konnte die Feuerwehr mit dem Ball ein Jubiläum feiern, den 60. Ball in der Geschichte der Feuerwehr. Vom Verwaltungsrat der Feuerwehr wurde der Ball erstmals im Jahre 1947 organisiert und durchgeführt. Damals wie heute, und ohne Unterbrechung, ist das Vereinshaus Ort des Geschehens, wenn die Feuerwehr Herzogenaurach zu ihrem traditionellen Ball einlädt. Gleich nach dem Krieg war es, als die örtlichen Vereine wieder Freude am Vergnügen fanden. Damals entstanden der Bauernball und der Deutsch-Amerikanische, der Turnerball etablierte sich und am Rosenmontag folgte der einst legendäre ASV-Ball. Die Herzogenauracher Feuerwehr indes spielte eine ganz besondere Rolle im Reigen der Faschingsveranstalter. Sie übernahm damals den Part der aktiven Narren, war also gleichsam der KCH der Nachkriegszeit. Nicht nur der Feuerwehrball sondern alle Faschingsveranstaltungen zur damaligen Zeit, dazu gehörte neben dem Faschingsumzug auch der Kinderfasching, wurden von den Floriansjüngern organisiert. Erst als sich der KCH vor 42 Jahren formierte, übernahm dieser die Organisation des Faschingsgeschehens in der Stadt. Ganz zu schweigen von den Faschingszügen, die bis Anfang der 70er Jahre durch die Straßen der Innenstadt rollten. An den Straßenrändern drängelten sich die Zuschauermassen, weiß Sendner. Seit 1992 ist der derzeitige Vorstand und Kommandant, Siegbert Sendner, mit der Organisation der Faschingsveranstaltung betraut. Narrenfreunde kommen gerne Aber dennoch erfreut sich der Ball noch heute großer Beliebtheit bei Jung und Alt.
War es früher eine reine Tanzveranstaltung, sorgen seit vielen Jahren Faschingsvereine aus Nah und Fern für Abwechslung während des Abends. Neben dem Männerballett des KCH, das seit Jahrzehnten zu den Stammgästen beim Feuerball gehört, traten am Samstag die Garde sowie die Showtanzgruppe der Faschingsgesellschaft „Muggenesia“ auf. Die Narrenfreunde zogen die Gäste in ihren Bann, und tosender Applaus für die Tanzeinlagen zeugte von der Qualität. Bevor sich die Tanzfläche zu den Klängen der Showband „Chico“ wieder füllte, bewies der Sitzungspräsident der „Muggenesia“, Peter Doberer, dass er in seiner Eigenschaft als Sitzungspräsident nicht nur sprachgewandt, sondern auch ein guter Sänger ist. Zur Freude der Gäste stellte Doberer sein Talent unter Beweis und gab einige bekannte deutsche Hits zum Besten. Ausgelassen wurde auf der Tanzfläche bis in die frühen Morgenstunden getanzt und zu fortgeschrittener Stunde gesellten sich immer mehr Gäste in die Bar im Obergeschoss.